Katalanische Zuckerwatte

Antoni Gaudí gilt gemeinhin als der verrückteste Vertreter des katalanischen Jugendstils. Bei vielen bahnbrechenden Projekten half ihm sein Landsmann Josep Maria Jujol. Er hat zum Beispiel die scheinbar endlos gewundene Bank im Parc Güell mit Kachelbruchstücken beklebt.

Jujol war eigentlich selbst Architekt, er hatte aber nicht die finanziellen Möglichkeiten von Gaudí und nicht die zahlreichen großen Aufträge. Zwei seiner genial-schrägen Häuser habe ich im Frühjahr in Sant Joan Despí besucht. Der hier abgebildete Torre de la Creu hat mich durch und durch bezaubert.

knipsartist_270

Werbeanzeigen

Über knipsartist

*1960, Historiker und ambitionierter Dilettant in vielen Künsten. Kameras: Panasonic Lumix DMC-FZ1000 und Nikon Coolpix L330
Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s